Ustica 1
Ustica 2
Ustica 3

Die Hausinsel der Palermitaner

Das Taucherparadies namens Ustica ist eine Art Hausinsel der Palermitaner, gerade recht für einen Tagesausflug, bestens geeignet, um sich kräftig auszulüften und den Dunst der Millionenmetropole loszuwerden. Mit schnellen und langsameren Booten erreicht man die etwa 65 Kilometer im Norden Siziliens gelegene Insel, die 1350 Einwohner hat.

Der Name Ustica leitet sich ab von dem griechischen Wort „osteodes“ für „Beinhaus“. So nannten die Alten Griechen das Inselchen, weil sie dort nach dessen Eroberung 6000 Leichen fanden. Negative Schlagzeilen machte Ustica auch gut 2500 Jahre später: Am 27. Juni des Jahrs 1980 wurde nahe der Insel eine Verkehrsmaschine der Alitalia von einer Rakete abgeschossen, die wohl ein US-amerikanischer Kampfjet abgefeuert hatte. Sie galt wahrscheinlich einem Flugzeug in der Nähe, in dem die CIA den Lybischen Staatschef  Moammer al-Gaddhafi vermutet haben soll. 81 Menschen fanden damals den Tod. Bis heute ist der Vorfall, der von verschiedenen Geheimdiensten immer noch verschleiert wird, nicht aufgeklärt worden.

Das erste Tragflügelboot startet um 8.15 Uhr im Hafen von Palermo, letzte Rückfahrt ist um 19.20 Uhr. Wer das letzte Boot verpasst, braucht nicht zu verzweifeln, es gibt ausreichend gastliche Stätten auf Ustica, wo man gerne frischen Fisch und besonders gerne gefüllte Tintenfische (Calamari imbottiti) verspeist und sein müdes Haupt gemütlich betten kann. Am besten bei Angelo Tranchina im Ariston, Telefon +39-091-8449335.