Agrigento and Selinunte 1
Agrigento and Selinunte 2
Agrigento and Selinunte 3

Agrigento and Selinunte

 

staedte-heratempel
Heratempel im Valle dei Templi

Die alten Griechen sind es, die uns nach Agrigento und nach Selinunte locken. Die alte Akropolis der heute 53.000 Einwohner zählenden Provinzhauptstadt Agrigento wird irreführend „Tal der Tempel“ („Valle dei Templi“) genannt. Tatsächlich befindet sich der Tempelbezirk auf einem strategisch und landschaftlich traumhaft gelegenen, langgestreckten Höhenzug zwischen dem eigentlichen, höher gelegenen  Stadtgebiet von Agrigento und der etwa 2 Kilometer entfernten Küste des Afrikanischen Meeres. Als eines der wichtigeren Stadtgebilde Großgriechenlands zählte Agrigento, das alte Akragas, das die Sarazenen Grigent nannten, mehr als doppelt so viele Bewohner wie heute. Sechs Tempel reihen sich auf dem Höhenzug aneinander. Vor allem der Concordia-Tempel ist ein leuchtendes Beispiel für die Kunst der Griechen, derartig gewaltige Bauwerke harmonisch in die Landschaft einzufügen.

Selinunte, weiter im  Westen, auf halben Weg zwischen Agrigento und Trapani gelegen, ist  ein gewaltiges Trümmerfeld und die größte archäologische Baustelle Europas, die ihre Geheimnisse erst nach und nach preisgibt. Allein das für Ausgrabungen und Sondierungen abgesteckte Gelände auf einem küstennahen Plateau  ist vier Quadratkilometer groß. Zweimal wurde die Stadt, die von den Griechen 628 vor Christus gegründet worden war, von den Karthagern zerstört (409 und 250 vor Christus). Die riesige Tempelanlage – sie war die größte im antiken Grossgriechenland – hätte auch grösster Zerstörungswut einigermassen standgehalten. Es war ein Erdbeben, das die „Selleriestadt“ schließlich ganz in Trümmer legte.