Urlaub auf Sizilien: Pure Abwechslung a la carte 1

Urlaub auf Sizilien: Pure Abwechslung a la carte

Sizilien ist einer Insel, auf der Urlauber spannende Ferien verbringen können. Die pure Abwechslung ist ihr schon in die Wiege gelegt, denn Sizilien wird vom Ionischen, vom Tyrrhenischen und vom Mittelmeer umgeben. Es gibt für geschichtlich interessierte Reisende eine Menge zu entdecken, für Outdoor-Fans viel zu erleben und für Gourmets vorzügliche Restaurants mit vielerlei leckeren Gerichten.

 Etna -2979915_1920

Der Ätna thront weithin sichtbar in der Nähe von Palermo über allem. Ein Besuch des aktiven Vulkans gehört für viele Sizilien-Besucher zum Pflichtprogramm.

Siziliens Natur

Auf Sizilien sind mehr als 70 Naturreservate beheimatet. Insbesondere in der kühlen Jahreszeit empfiehlt es sich, diese zu entdecken. Natürlich können Urlauber das ganze Jahr hindurch die Naturreservate besuchen, doch aufgrund der hohen Temperaturen ist es angenehmer, sich auf die Wintermonate zu konzentrieren. Der Winter aus Sizilien wartet mit milden Temperaturen auf und entsprechend üppig ist die Vegetation. Diese Naturschutzgebiete laden Reisende zu einem Besuch ein:

  • Parco delle Madonie - Das Naturreservat schmiegt sich rund um den Gebirgszug namens Madonie. Die Hänge sind stark bewaldet und hier finden sich viele verschiedene Pflanzen. Mandonie gilt als eines der artenreichsten Naturreservate im Mittelmeerraum. Malerische Bergdörfer bieten zudem Möglichkeiten, sich mit Proviant zu versorgen und mit Einheimischen in Kontakt zu kommen.
  • Monte Catalfano - Wer in einem der Ferienhäuser rund um Palermo absteigt, kommt am Monte Catalfano nicht vorbei. Das Gebiet ist ideal für Wandertouren geeignet und der Blick ist atemberaubend. Das Naturschutzgebiet bietet einen unverbauten Blick auf den Golf von Palermo und den Golf von Termini Imerese.
  • Scala dei Turchi - Dieses Naturreservat ist spektakulär. Es handelt sich um einen schneeweißen Felsen, der sich 50 m hoch erhebt. Der schneeweiße Felsen fällt stufenweise ab und wird von Urlaubern gerne zum Sonnen benutzt. Er ist auf jeder Sizilien-Reise einen Besuch wert und zum Beispiel von Lido Rossello, Punta Grande oder Realmonte aus gut zu erreichen.

Top 3 Tipps für viel Abwechslung im Sizilien-Urlaub

Tipp 1: Catania erleben

Die zweitgrößte Stadt aus Sizilien ist Catania. Hier leben mehr als 300.000 Einwohner. Wer über den internationalen Flughafen Fontanarossa (CTA) einreist, ist bereits ganz in der Nähe und sollte unbedingt diese sehenswerte Stadt besuchen. Aufgebaut ist sie im spätbarocken Stil und sie steht auch deshalb zusammen mit einigen anderen Städten auf der Liste der Städte des UNESCO-Weltkulturerbes. Sie ist dort unter der Überschrift „Late Baroque Towns of the Val di Noto (South-Eastern Sicily)“ zu finden. Die durchgängig im spätbarocken Stil erbaute Stadt hat eine typisch sizilianische Geschichte: Der Ätna zerstörte die Stadt mit seinen Lavamassen. Außerdem gab es ein großes Erdbeben im Jahr 1693, welches Catania und andere Städte in der Umgebung vollständig zerstörte. Der Wiederaufbau wurde im spätbarocken Stil durchgeführt und dieser ist heute nach wie vor erhalten.

 Catania -1769045_1920

Das römische Theater in Catania zeugt von längst vergangenen Zeiten.

Tipp 2: Kurze Abstecher zu Siziliens Nachbarinseln

Die Inseln rund um Sizilien bieten so viel Abwechslung, dass es schade wäre nicht ein oder zwei kurze Abstecher zu unternehmen. Insbesondere Sardinien und das zauberhafte Favignana sollten Reisende sich nicht entgehen lassen.

Vom Hafen in Trapani aus geht eine Fähre hinüber nach Sardinien. Es sind knapp 12 Stunden und 400 km über das Meer, bis die Reisenden in Cagliari anlegen. Es empfiehlt sich für ein paar Nächte ein Ferienhaus auf Sardinien zu mieten, zum Beispiel in Cagliari oder Umgebung.

Cagliari wurde auf Hügeln errichtet und wer durch die historischen Stadtteile streift, unternimmt bereits eine Bergwanderung. Die Stadt bietet aufgrund dessen einige Aufzüge, die von vielen Touristen und Einheimischen genutzt werden. Einige Aufzüge bringen Besucher bis ganz nach oben auf eine Anhöhe, sodass der Blick über die Bucht von Cagliari schweifen kann. Die historischen Viertel sind gespickt mit vielen Kirchen. Es gibt ein hebräisches Getto aus dem Mittelalter, ghetto degli Ebrei, und den sehenswerten Elefantenturm. Ein monumentales Bauwerk, in dem ein monströses Tor eingelassen ist, zieht viele Besucher an. Es besteht aus einem eisernen Falltor, was beim Hindurchschreiten ein mulmiges Gefühl verursacht. Die Hafenpromenade von Cagliari ist ebenfalls empfehlenswert und auch ein toller Strand ist in erreichbarer Nähe. Lediglich 10 Minuten mit dem Bus sind vom Zentrum aus zurückzulegen. Drei Nächte in Cagliari sollten ausreichen, um diese einmalig schöne Stadt zu erkunden.

 Sea -2966802_1920

Beschaulich, entspannt und ruhig geht es auf der Insel Favignana zu.

Favignana ist das Kontrastprogramm zu Sardinien und es liegt direkt vor Siziliens Westküste. Es ist rasch mit dem Boot von Trapani aus zu erreichen. Highlight der Insel sind die Höhlen aus der Altsteinzeit, in der sich die Bewohner damals vor Piraten versteckten. Eine Ruine einer alten Burg, das Kastell Santa Caterina, ist ebenfalls Kennzeichen der Insel. Favignana ist ein Ort der Entspannung, der Ruhe und Erholung. Massentourismus ist hier nicht zu finden. Beliebte Unternehmungen auf der Insel sind Tauchen, Segeln, Schnorcheln, Schwimmen und Wandern oder Mountain-Biken. Selbstverständlich bietet die Insel gemütliche Restaurants und Tavernen, in denen Einheimische und Urlauber gemeinsam die Köstlichkeiten der Region genießen.

Tipp 3: Europas größter Vulkan Ätna

Auf Sizilien zu sein und den Ätna nicht zu besuchen, wäre fast unverzeihlich, denn dieses Naturmonument ist enorm eindrucksvoll. Der Ätna ist der größte und aktivste Vulkan Europas. Er erreicht eine Höhe von 3.369 m. Der letzte Ausbruch fand zum Jahreswechsel 2002/2003 statt und verursachte große Schäden. Wer auf den Ätna will, kann sich entweder von nördlicher oder von südlicher Seite nähren. Die südliche Seite ist touristisch sehr gut erschlossen. Die Seilbahn startet an der Talstation Rifugio Sapienza. Sie bringt die Besucher auf etwa 2.500 m Höhe. Danach stehen Busse zur Verfügung, die die Touristen noch weiter bringen. Letzte Station ist Torre del Filosofo. Hier befinden sich Besucher auf einer Höhe von 2.995 m und schließen sich einem Bergführer an. Dieser bringt sie zum beliebten Südhang des Ätna zu den Vulkankegeln Monte Silvestri Superiore und Monte Silvestri inferiore. Überall sind schwarze Lavafelder zu sehen. Hier haben Besucher den Eindruck, mit Mutter Erde direkt verbunden zu sein, denn die Gegend ist karg und die sichtbaren Auswirkungen der Naturgewalten beindruckend.

 

Bilder:

pixabay.com © 6657176 (CC0 Creative Commons)

pixabay.com © flsoprani (CC0 Creative Commons)

pixabay.com © nonmisvegliate (CC0 Creative Commons)